Abel Point Marina

Auf die Wetseason ist wirklich verlass. Der Tag startet ziemlich verregnet. In Airlie Downtown gibt es allgemein nicht sehr viel zu tun, aber wenn es regnet kann man eigentlich überhaupt nichts machen. Also verbringen wir die Zeit bis nach dem Mittagessen auf der Veranda. Anna lässt sich vom Regen nicht beeindrucken und springt trotzdem in den Pool. Nichts für mich, werd ich bloß krank.

 

Als der Regen dann nachmittags etwas abflacht, machen wir uns auf an den Hafen den man von unserem Apartment aus sieht. Gestern hat jemand erzählt, dass es einen direkten Weg von hier aus gibt. Dieser „Weg“ entpuppt sich als Trampelpfad durch eine hohe Wiese. Jetzt bloß nicht ausrutschen. Der Weg endet dann ca. 1,80 m oberhalb der Hauptstraße. An einem Dornenbusch vorbei, fällt die Betonwand zur Straße hin ab, wo wir uns entlang hangeln können.

 

Unten am Hafen befindet sich das Touroffice der Cruise Whitsundays, mit denen wir die berühmten Inseln vor Airlie erkunden wollen. Da der Wetterbericht für die kommende Woche jedoch durchgehend Regen gemeldet hat, entscheiden wir uns für eine Halbtages-Tour. Unsere Entscheidung für den Rückweg fällt ganz klar auf den herkömmlichen Weg entlang des Ufers über Airlie Beach und dann wieder den Berg hoch. Kurz nach unserer Rückkehr fängt es auch wieder an zu Schütten.

 

Der restliche Abend verläuft unspektakulär bis wir Schlafen gehen. Kurz vor dem Einnicken ein „Brrrrmerrr, tack“. Was war das? Licht an. Eine 5 cm lange Schabe ist auf unserem Fernseher gelandet. Verdammt, die Dinger können auch noch Fliegen. Also aufstehen und dem Kollegen seinen Weg weisen. Der Springfliegt aber gleich weiter. Als er sich dann unterm Stuhl versteckt hat. Stell ich diesen auf die Veranda und das Ungeziefer flüchtet in Richtung Pool. Dann mal gute Nacht!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0