Shopping

Nach einem sehr erholsamen langen Schlaf, stehen wir frisch gestärkt viel zu spät auf. Das beinhaltete Frühstück ist längst vorbei. Macht aber nichts, denn heute ist ein Markt am Airlie Beach Segelclub, da gibt es bestimmt wieder was Gutes zu Essen. Also Klamotten dran und los geht’s!

 

Wie bereits vermutet gibt es selbst gemachte Köstlichkeiten. Wir nehmen ein landestypisches Frühstück bestehend aus einem Eier-mit-Speck-Burger. Der Markt ist nicht besonders groß, aber es gibt dafür viele unterschiedliche Waren. Örtliche Kunst, Obst, Massagen, Kleidung und sonstigen Grims-Grams. Leider können wir hiervon nichts gebrauchen und gehen mit leeren Händen wieder zurück ins X-Base, unserer Unterkunft.

 

Direkt in Airlie Beach gibt es nur einen kleinen Supermarkt, der aber extrem teuer ist. Etwas außerhalb gibt es ein kleines Shopping-Center in dem man günstiger Einkaufen kann. Direkt vor unserer Unterkunft ist die Bushaltestelle für den einzigen Bus hier, der von Shute-Harbour bis nach Proserpine pendelt. Der Fahrtpreis ist recht günstig und das Ticket gilt für zwei Stunden. Schnell die wichtigsten Sachen zusammen gesucht, bezahlen und mit dem nächsten Bus wieder zurück nach Airlie Beach. Alles verstauen und dann noch an die Lagoon. Diese ist eine extra angelegte Poollandschaft, die mit Meerwasser gespeist wird. Rings um die Salzwasserpools wurden Palmen angepflanzt und der direkte Blick aufs Meer rundet die Atmosphäre ab. Nachdem wir ausreichend gebadet haben, heißt es schon mal schön machen für den Abend. Wobei man sich als Backpacker nicht wirklich schön machen muss. Cooles Shirt, kurze Hose und FlipFlops sind des Backpackers Abendrobe! Unsere erste Anlaufstelle ist die DownUnder-Bar, der Resort eigenen Bar. Wie gestern Abend gibt es ein kleines Abendessen und ein Bier für 10,- AUD. Anschließend machen wir noch einen kleinen Spaziergang durch das nächtliche Airlie Beach, welcher im „Beaches“ endet. Dies ist eine der größeren Bars die direkt im Partyzentrum liegt. Es spielt ein rockiger Solist verschiedene Evergreens in seinem eigenen Still. Irgendwann wird ihm der Saft abgedreht und ein DJ übernimmt die Bühne. Bevor wir dann ins Bett gehen, machen wir noch einen kleinen Abstecher in die DownUnder-Bar.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0